Präprothetische Chirurgie

Die präprothetische Chirurgie umfasst ein sehr weit gefächertes Gebiet der Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie mit dem Ziel die Eingliederung eines Zahnersatzes (Prothese) zu verbessern oder prinzipiell zu ermöglichen.

Bei zahnlosen oder fast zahnlosen Patienten beginnt sich der Kieferknochen im Bereich der fehlenden Zähne bereits nach kurzer Zeit abzubauen. Ein guter Prothesensitz kann dadurch technisch schwierig oder sogar unmöglich werden. Deswegen ist es ratsam, bei fehlenden Zähnen möglichst rasch für Zahnersatz zu sorgen.

Probleme kann es auch geben, wenn der Patient bereits eine Prothese besitzt, diese aber schlecht sitzt. So kann es zu ständigen Reizungen kommen, die bewirken, dass sich zusätzliches Bindegewebe oder lappenartige Mundschleimhaut-Wucherungen bilden. Solche Veränderungen können das Tragen einer Prothese erschweren und sogar verhindern.

Um den Sitz oder die Eingliederung einer Prothese (Zahnersatz) zu verbessern oder sogar überhaupt erst möglich zu machen, sind wir in der Lage in unserer Praxis mit modernster Technik verschiedene präprothetische Maßnahmen durchzuführen, die entweder die Weichteile des Mundraums oder das Knochengewebe betreffen.

Schlotterkamm
Unter einem Schlotterkamm versteht man weiches und bewegliches Zahnfleisch, welches auf dem Kieferknochen aufliegt. Durch die Entfernung dieses überschüssigen Bindegewebes wird der Halt einer Prothese deutlich verbessert.

Lappenfibrome
Reizungen der Mundschleimhaut durch z. B. schlecht sitzende Prothesen begünstigen lappenartige Gewebewucherungen, sogenannte Lappenfibrome.

Lippen – bzw. Zungenbändchen
Lippen – bzw. Zungenbändchen sollten durch einen kleinen chirurgischen Eingriff verlagert werden, wenn sie den Sitz der Prothese erschweren bzw. durch sie ein Zahnfleischrückgang oder ein Knochenverlust befürchtet werden muss.

Knochenkanten/Knochenüberschüsse
Häufig können nach Zahnentfernungen scharfe Knochenkanten auftreten, die den Halt einer Prothese schmerzhaft machen. Gleiches gilt für angeborene Knochenüberschüsse (Exostosen), die zwar gutartig sind, aber einen Prothesenhalt erschweren.

Vestibulum – und Mundbodenplastik
Ziel einer Vestibulumplastik ist den Prothesenhalt durch Vergrößerung des Mundvorhofs zu verbessern. Dieses Gebiet ist für den Halt von Prothesen wichtig, insbesondere für Vollprothesen.

Mithilfe der präprothetischen Chirurgie kann das Tragen einer Prothese wieder ermöglicht werden bzw. in Ergänzung mit Implantaten sowohl das Kauen als auch die Aussprache verbessert werden, da Sie sich mit festen Zähnen sicherer fühlen.

Scroll to Top